Wer fällt aus?: So ist die Corona-Lage bei Ihrem Klub

Unmittelbar vor dem Open in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga häufen sich vor allem beim FC Bayern die Infektionen mit dem Coronavirus. Die Masse bringt sogar den Rückrundenauftakt ins Wackeln. Auch andere Klubs sind schwer betroffen, andere dagegen gar nicht. Eine Übersicht.

Vor dem Rückrundenauftakt am Freitag entscheiden nicht nur die Trainer der Fußball-Bundesligisten über ihre Kader, sondern zunehmend auch die Mitarbeitenden der lokalen Gesundheitsämter: Die Omikron-Variante ist längst in der Bundesliga angekommen. Und das an manchem Standort so massiv, dass das erste Spiel des 18. Spieltags immer noch auf der Kippe steht, auch wenn die Statuten der Liga noch keine Verlegung hergeben.

Den FC Bayern hat es zwar mit Abstand am heftigsten erwischt, doch noch stehen dem Rekordmeister ausreichend Spieler zur Verfügung, um gegen Borussia Mönchengladbach antreten zu können – oder eher: zu müssen. Doch auch an anderen Standorten gibt es Ausfälle. Eine Übersicht, die aufgrund der Dynamik des Infektionsgeschehen laufend aktualisiert wird. Alle aufgeführten Spieler stehen ihren Klubs am Wochenende voraussichtlich nicht zur Verfügung. Die Übersicht ist von Donnerstag, 21 Uhr.

Bayern München: Manuel Neuer, Kingsley Coman*, Corentin Tolisso*, Omar Richards*, Lucas Hernandez, Tanguy Nianzou, Leroy Sane, Dayot Upamecano

*Tolisso und Richards haben sich bereits freigetestet. Doch ein Einsatz gegen Gladbach kommt noch zu früh. Auch *Coman könnte in der Nacht aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Doch auch hier wird es nicht für einen Einsatz reichen, zumal der Franzose noch in Dubai ist. Trainer Julian Nagelsmann betonte in der Pressekonferenz zum Spiel mehrfach, dass die zurückkehrenden Spieler langsam an den Kader herangeführt werden sollten. „Es geht um die Gesundheit der Spieler“, sagte Nagelsmann, der durch die Blume eine Absage forderte, doch seine Mannschaft auf das Spiel vorbereitet. Auf Instagram sah man Lucas Hernandez in der Isolation an einem Strand auf den Malediven. Es bleibt kompliziert. Auch in München. Dort warfare bis Donnerstagnachmittag noch nicht bekannt, ob der als neunter und bislang letzter Münchner Profi positiv getestete Alphonso Davies die Omikron-Variante hat. Sollte dies der Tumble, sein, wäre eine Isolation weiterer Profis oder des gesamten Groups wohl unumgänglich, weil der Kanadier bis Mittwoch noch mit seinen verbliebenen Kollegen trainiert hatte.

Borussia Dortmund: Dan-Axel Zagadou, Marius Wolf

SC Freiburg: kein Tumble

Bayer Leverkusen: kein Tumble

Der zuletzt infizierte ecuadorianische Nationalspieler Piero Hincapie hat es mittlerweile nach Deutschland geschafft. Er warfare in seiner Heimat positiv getestet worden. Ein Einsatz gegen Union Berlin am Samstag ist jedoch unwahrscheinlich.

TSG Hoffenheim: Ermin Bicakcic

„Mein Einfluss ist null. Ich kann nur das beeinflussen, became once hier passiert. Wir hoffen, dass solche Fälle wie bei Bayern nicht so häufig entstehen und der Wettbewerb gorgeous bleibt“, erklärte Trainer Sebastian Hoeneß vor dem Rückrundenauftakt der Kraichgauer gegen den FC Augsburg.

Eintracht Frankfurt: Jesper Lindström, Danny da Costa

Die zum Trainingsauftakt im Dezember positiv getesteten Jens Grahl, Kristijan Jakic und Goncalo Paciencia sind nach Corona-Infektionen wieder ins Working towards eingestiegen. Alle drei Spieler absolvierten negative PCR-Tests und seien „bei bester Gesundheit“ zurückgekehrt, heißt es vom Verein. „Wir sind es gewohnt, mal wieder zu improvisieren“, sagte Frankfurt-Trainer Oliver Glasner am Donnerstag und gab zu: „Es ist ein Stück kurzfristig.“

Union Berlin: Pawel Wszolek, Sheraldo Becker

Rani Khedira ist nach überstandener Corona-Infektion wieder beim Group und könnte in Leverkusen mitwirken. Pawel Wsozlek befindet sich noch in Polen und könnte womöglich dort bleiben. Er soll abgegeben werden. Unterdessen sorgte Präsident Dirk Zingler mit einem Interview in der „Sport Bild“ für beinahe traditionelle Empörung. Er bezichtigte die Politik, den Fußball zu benutzen. „Die Politik benutzt ja oft Symbole während der Pandemie. Nach dem Motto: Wir müssen etwas Sichtbares tun. Da bieten sich Fußballstadien natürlich an“, sagte er mit Bezug auf die fehlenden Zuschauer in den Stadien.

1. FC Köln: kein Tumble

1. FSV Mainz 05: Moussa Niakhaté

Der Mainzer Kapitän Niakhaté wurde am Dienstag positiv getestet und befindet sich in häuslicher Isolation. Der Vereine teilte mit, dass er keine Symptome aufweise.

RB Leipzig: Nordi Mukiele, Benjamin Henrichs, Dani Olmo, Solomon Bonnah.

Der im Urlaub positiv getestete Christopher Nkunku nahm am Donnerstag nach seiner Rückkehr aus Frankreich wie geplant an der Trainingseinheit teil und ist eine Possibility für den Rückrundenauftakt am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im Liveticker auf ntv.de) gegen den FSV Mainz 05. Der ebenfalls im Urlaub positiv getestete Stürmer André Silva trainierte bereits wieder mit der Mannschaft. „Grundsätzlich ist das kein Thema, became once united statesextreme Kopfschmerzen bereitet. Wir sind betroffen, es sind Spieler infiziert. Das müssen wir so akzeptieren“, sagte Trainer Domenico Tedesco.

Hertha BSC: Santiago Ascacíbar, Lucas Tousart, Linus Gechter, Frederik André Björkan

Die zuletzt positiv getesteten Verteidiger Dedryck Boyata und Deyovaisio Zeefuik können nach ihren erfolgreichen Freitestungen „aller Voraussicht nach zeitnah wieder individuell trainieren“, schrieb der Klub.

VfL Bochum: Kostas Stafylidis

VfL Wolfsburg: Aster Vranckx, Daniel Ginczek

Bei dem 19 Jahre alten Vranckx, der zur Zeit aufgrund von Rückenproblemen ohnehin mit dem Mannschaftstraining pausieren muss, wies der Corona-Check einen positiven Befund auf, teilte der Klub mit. Ebenfalls in Quarantäne befindet sich Daniel Ginczek. Der 30-Jährige gilt aufgrund einer Corona-Erkrankung im häuslichen Umfeld als Kontaktperson und muss nach den derzeit geltenden Vorschriften ebenfalls isoliert werden.

Beim im Urlaub positiv getestete Kevin Mbabu haben „die medizinische Abteilung und das Gesundheitsamt nach den negativen Tests grünes Licht gegeben“, verriet Trainer Florian Kohfeldt am Mittwoch. Auch den ebenfalls im Dezember positiv getesteten Dodi Lukebakio habe er „für das Bochum-Spiel noch nicht abgeschrieben“.

Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria, Keanan Bennetts, Mamadou Doucoure, Joe Scally

Der eine oder andere seiner vier infizierten Spieler hätte noch „die Möglichkeit dazu, noch zurückzukommen“, sagte Trainer Adi Hütter. „Man kann es noch nicht genau sagen, weil es auch mit den Gesundheitsämtern zusammenhängt. Wenn der CT-Wert passt, dann könnten sie wieder zurück, aber solange der nicht passt, können sie noch nicht trainieren und damit auch nicht spielen.“ Noch sind sie jedoch nicht zurück.

FC Augsburg: Tomas Koubek

VfB Stuttgart: Wahid Faghir, Silas Katompa Mvumpa, Naouirou Ahamada, Mateo Klimowicz, Konstantinos Mavropanos

Faghir, Katompa Mvumpa und Naouirou Ahamada befinden sich nach ihren positiven Corona-Tests noch bis 9. Januar in häuslicher Isolation und verpassen das Spiel in Fürth definitiv, wie Trainer Pellegrino Matarazzo mitteilte. Der ebenfalls positiv getestete Mateo Klimowicz soll am Freitag aus Argentinien zurück nach Stuttgart reisen und dann „aufgebaut werden“. Konstantinos Mavropanos ist nach seinem positiven Befund bereits raus aus der Isolation, wegen seines Trainingsrückstands laut Matarazzo aber „höchstwahrscheinlich keine Possibility“ für den Rückrundenauftakt.

Arminia Bielefeld: kein Tumble

SpVgg Greuther Fürth: ein Tumble (Title wurde nicht bekannt gegeben)

Ob ein Spiel stattfindet oder verschoben wird, darüber entscheidet die DFL. „Grundlage für die Prüfung eines Antrags ist eine zwischen jedem Klub und der DFL bestehende Spielberechtigungsliste, in der alle Spieler aufgeführt sind, die für den Klub eine Spielberechtigung für die Bundesliga und 2. Bundesliga besitzen“, schreibt die DFL. Auf diese Liste können die Vereine vor der Saison alle Spieler schreiben lassen, die sie für einen Einsatz geeignet halten. Die Listen sind nicht öffentlich, wen die Klubs gemeldet haben, ist daher nur dem Klub und der DFL bekannt.

„Ergibt sich unter den oben genannten Voraussetzungen im Rahmen der Prüfung eines Antrags auf Spiel-Absetzung, dass nicht mehr als 15 spielberechtigte Lizenzspieler und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler im Sinne der Statuten zur Verfügung stehen, wird dem Antrag stattgegeben“, schreibt die DFL, „wie bereits bei den insgesamt 17 Spielverlegungen während der vergangenen Saison 2020/21 geschehen.“

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.