Warum Timberland-Stiefel so viel kosten wie sie kosten

Timberland sind echte Evergreens in der Wintermode: Das sollten Sie über die Boots wissen.

Timberland-Stiefel kommen jeden Winter wieder. Jenseits von Traits oder Laufstegen sind diese Stiefel zu einem festen Bestandteil des Herrenschuhregals geworden. Und das in Rekordzeit, denn im Gegensatz zu anderen Requirements haben sie kaum ein halbes Jahrhundert Geschichte. (Lesen Sie auch: Alles, become Männer über Schuhe wissen müssen: Der ultimative GQ Schuh-Data)

Die Geschichte der Timberland-Stiefel

Hier kaufen: Timberland-Stiefel in Gelb, von Timberland, 220 Euro, über Timberland

Um seinen Schöpfer zu finden, müssen wir ins frühe 20. Jahrhundert zurückreisen. Zu dieser Zeit begann der junge Nathan Swartz eine Ausbildung zum Schuhmachermeister. 1952 beteiligte er sich an der Abington Shoe Company, die sich auf die Herstellung von Arbeitskleidung und die komplizierte Aufgabe der Herstellung von wasserdichtem Leder spezialisiert hatte. Nach und nach erwarb Swartz immer mehr Anteile an dem Unternehmen, bis er es schließlich übernahm und es in ein Familienunternehmen umwandelte. (Lesen Sie auch: Das sind die neuen coolen Timberland Stiefel aus recyceltem Kunststoff)

Sein erster großer Meilenstein war 1965 die Entwicklung einer nahtlosen Spritzgusstechnik. Bei dieser Technik wurde die Gummisohle der Stiefel mit dem Obermaterial aus Leder verschmolzen. So hatten seine Modelle komplett wasserdichte Sohlen, die sich perfekt für die Arbeit oder für das Tragen unter schwierigen Wetterbedingungen eigneten. Dies war der erste Schritt in Richtung der berühmten Timberland-Stiefel, aber es gab noch eine letzte Verbesserung.

Der beliebte Timberland in Gelb

Hier kaufen: Timberland-Stiefel in Gelb, von Timberland, 220 Euro, über TimberlandTimberland

Obwohl die Abington Shoe Company in der Herstellung von Schuhen eine Vorreiterrolle einnahm, war es ihr bis 1973 nicht gelungen, einen vollständig wasserdichten Stiefel zu produzieren, dessen Obermaterial ebenso widerstandsfähig war wie seine innovative Sohle. Bis schließlich das Modell Timberland Waterproof Boot auf den Markt kam. Das Neue an diesen Stiefeln war, dass sie absolut wasserdicht waren. Obwohl das Modell in einer Vielzahl von wasserdichten Lederfarben erhältlich war, war gelbes Nubuk der beliebteste Farbton. Der Erfolg dieser Stiefel war so groß, dass die Abington Shoe Company 1978 offiziell ihren Namen in Timberland änderte. (Auch interessant: Tommy x Timberland: Die schönsten Items für den Winter)

Timberland-Stiefel waren in erster Linie für die Arbeit gedacht, aber in den 1980er-Jahren fanden sie auch ihren Weg in die Streetwear. Damals begannen Secondhand-Läden europäische sowie amerikanische Arbeitskleidung zu führen, in der Stiefel eine wichtige Rolle spielten. So entwickelte sich eine ästhetische Vorliebe für den Workwear-Stil, der sich in den 80er-Jahren ausbreitete und bis in die 90er-Jahre anhielt. Das machte Timberland exponentiell populär – genau wie andere Workwear-Marken wie Carhartt oder Dickies. Wie ist es dazu gekommen? Schuld daran waren die großen Beeinflusser der damaligen Zeit: die Musiker.

Timberlands werden nie aus der Mode kommen

Kanye West con botas Timberland.Bauer-Griffin / Getty Photos

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.