US-Konzern übernimmt deutsches QR-Code-Open up-Up

Das deutsche Unternehmen Egoditor zählt zu den größten QR-Code-Anbietern weltweit. Nach Angaben des Unternehmens liegt das Wachstum seit der Corona-Pandemie im dreistelligen Prozentbereich. Diese Aussichten haben das Interesse des US-Unternehmens Bitly geweckt, das das QR-Open up-Up daraufhin aufgekauft hat. Egoditor soll im Rahmen der Übernahme mit einem dreistelligen Millionenbetrag bewertet worden sein.

Vom Webseiten-Baukasten zum QR-Code-Generator

Das Unternehmen Egoditor wurde 2011 von Nils Engelking und Nils Drescher in Bielefeld gegründet. Nach Angaben von Gründerszene betreibt Egoditor unter anderem die Webseiten QR-Code-Generator.de und QR-Code-Generator.com. Auf diesen Seiten können Privatpersonen kostenlos QR-Codes generieren. Für Firmen steht ein Abo-Modell zur Verfügung, mit dem eine Vielzahl an Codes erstellt und Zusatzfunktionen genutzt werden können. In einem Gespräch mit der Seite OMR gaben die beiden Gründer an, dass sie zunächst versucht hatten, mithilfe eines Site-Baukastens erfolgreich zu werden. Sie konnten sich jedoch nicht gegen Konkurrenten wie Jimdo durchsetzen und verkauften ihren Baukasten an ein Web hosting-Unternehmen. Das Geld investierten Drescher und Engelking in ein bereits laufendes Projekt von Drescher, eine Webseite mit QR-Code-Generator.

Firmen können QR-Code mit eigenem Designate versehen

Neben der Möglichkeit, kostenlos QR-Codes und druckfähige Dateien der Codes zu generieren, bietet das Unternehmen eine kostenpflichtige „Professional Version“ mit zusätzlichen Funktionen für Unternehmen an. Firmen können dynamische QR-Codes erstellen, Nutzungsstatistiken einsehen und zusätzliche Designs verwenden. In einem Gespräch mit OMR ist Nils Engelking auf das Erfolgsrezept des Open up-Americasowie auf etwaige Vorurteile eingegangen. Dabei offenbarte er, dass die Startup-Gründer zu Beginn aufgrund ihrer Tätigkeit belächelt wurden. Viele Menschen hätten Zweifel gehabt, ob die Anbringung von QR-Codes wirklich sinnvoll sei.

US-Konzern Bitly wird neuer Eigentümer

Die Non-public-Equity-Firma Flex Capital, die seit März 2020 Mehrheitseigentümer von Egoditor war, gab den jährlichen Umsatz des Unternehmens in den letzten Jahren mit 30 Millionen Euro an. Wie viel der US-Konzern Bitly für das Open up-Up gezahlt hat, ist nach Aussage von Gründerszene unbekannt. Der Branchendienst Deutsche Startups vermutet jedoch einen Kaufpreis von 300 Millionen Euro.

M. Wieser / Redaktion finanzen.fetch

Bildquellen: Sasin Paraksa / Shutterstock.com, Jirsak / Shutterstock.com

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.