Silvester: Zweimal im Jahr sollte man es krachen lassen

Silvester: Zweimal im Jahr sollte man es krachen lassen

Lesezeit: 6 min

Silvester: Vincent Klink, Sternekoch, Autor und Chef des Restaurants Wielandshöhe in Stuttgart.

Vincent Klink, Sternekoch, Autor und Chef des Eating locations Wielandshöhe in Stuttgart.

(Foto: Regina Schmeken)

Das Jahr ist um, die Celebration verboten, doch die Kühlschränke der Deutschen so gut gefüllt wie nie: Sternekoch und Autor Vincent Klink über kleine Feiern, großen Genuss und die hohe Kunst der Maßlosigkeit.

Von Vincent Klink

Mit dem Genuss ist es eine heikle Sache. Es gibt da ähnlich viele Unterschiede wie zwischen Menschen, jeder feiert sein Leben eben so gut er kann und so viel er darüber weiß. Doch wie ich in meinem eigenen Bekanntenkreis und an mir selbst oft beobachtet habe: Der Deutsche genießt so lange, bis ihm schlecht wird. Das hat ja etwas durchaus Menschliches und betrifft verschärft die katholischen Regionen. Vielleicht tut man sich leichter, die Sau rauszulassen, wenn die Seele anschließend durch die Beichte erleichtert wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:

Virologe Christian Drosten

„Es wird noch einmal hart werden“

Literatur-Empfehlungen

Das sind die Bücher des Jahres

Gleichberechtigung und Sexismus im Rap

Jetzt ist es ihr Exzess

Verschwörungserzählungen und Familie

„Ich würde mich niemals auf eine Faktendiskussion einlassen“

Oliver Kahn im Interview

„Der Titan sitzt vor Ihnen“

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.