Novak Djokovic: Ein dreister Versuch der Selbstfreisprechung

Novak Djokovic: Ein dreister Versuch der Selbstfreisprechung

Lesezeit: 4 min

Tennis-Profi Novak Djokovic

Tennisprofi Novak Djokovic beim Training in Melbourne.

(Foto: Darrian Traynor/Getty Photography)

Novak Djokovic gibt zu, dass er in zwei Ländern Gesetze missachtet hat, trotzdem will er in Australien fröhlich den Tennisschläger schwingen. Auch sonst strotzt seine Einlassung vor Widersprüchen und Selbstgefälligkeiten.

Kommentar von Philipp Schneider

Seit dem Zeitpunkt, als Richter Anthony Kelly am Montag dem Tennisprofi Novak Djokovic wegen eines Verfahrensfehlers der australischen Grenzpolizei sein zuvor kassiertes Visum wieder aushändigte, ist klar, dass er einen Schuldigen aus dem Quarantänehotel entließ. Entweder der Weltranglistenerste hatte seinen positiven Corona-Check vom 16. Dezember gefälscht und damit eine Ausnahmegenehmigung zur Einreise nach Australien erschlichen. Oder aber er hatte mindestens gegen die Infektionsschutz-Auflagen in Serbien verstoßen, indem er als frisch mit Corona Infizierter lustig und unmaskiert an PR-Occasions teilnahm – zwei ganze Tage lang. Es gab nur diese beiden Optionen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:

Anna Wilitzki

Wissen

»Grenzen schützen u.s.a.vor Dingen, die u.s.a.nicht guttun«

Bürgergeld

Wie es mit Hartz IV weitergehen soll

Wärmepumpen

Die Heizung der Zukunft

Medizin

„Die größte Stellschraube ist das Essen“

Gleichberechtigung und Sexismus im Rap

Jetzt ist es ihr Exzess

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.