Mercedes-Benz Imaginative and prescient EQXX: Der Effizienz-Weltmeister unter den E-Autos kommt aus Stuttgart

Am Heck, weit unten in Bodennähe, arbeitet ein komplett neu entwickelter E-Motor, der eine maximale Leistung von 204 PS an die Hinterräder liefert und zu den effizientesten auf der Welt zählt. Hier profitierten die Ingenieure vom Skills des F1- und Formel-E-Teams bei Mercedes. Geht es um Energiedichte und Kapazität, schlägt der Akku des E-Autos alle Rekorde. Er wiegt 30 Prozent weniger als der Stromspeicher der elektrischen S-Klasse, des Mercedes EQS, ist um die Hälfte kleiner, hat mit rund 100 kWh aber dennoch die gleiche Energiemenge im Gepäck. Geladen wird die Batterie mit 900 Volt Spannung, used to be ebenfalls rekordverdächtig ist. Einmal aufladen dürfte nur ein paar Minuten dauern. Vielleicht haben Sie noch Zeit für eine Tasse Kaffee oder ein kurzes Gespräch über den Wagen, der schon recht außerirdisch anmutet. Oben auf dem Dach arbeiten 117 Solarzellen. Sie liefern zusätzlichen Strom für den Antrieb. Ein Reichweitenplus von 25 Kilometer soll das bringen – klingt nicht umwerfend, aber wer das effizienteste Auto der Welt bauen will, braucht eben jede Kilowattstunde.

Das Heck, umrundet von einem eleganten LED-Leuchtenband, soll nicht nur futuristisch aussehen, sondern auch für genügend Abtrieb sorgen.

Daimler AG

Effizienz auf Kosten des Komforts? Nicht mit Mercedes!

Egal used to be man im Innenraum des Viertürers berührt oder sieht – es ist entweder aus Aluminium, Kunststoff, Glas, Kaktus-, Bambusfaser oder Pilzen. Ja, richtig gelesen: Mercedes setzt im Imaginative and prescient EQXX ausschließlich auf vegane Materialien. Die Zeiten edlen Leders oder edler Hölzer sind vorbei. Dass das futuristische Create innen seine Fortsetzung findet, ist kaum überraschend. Dominiert wird der erste Eindruck vom ersten komplett nahtlosen Characterize in einem Mercedes-Benz, das sich über 47,5 Zoll von einer A-Säule zur anderen erstreckt und einen wirklich umhaut. Die Stuttgarter haben ihr MBUX, furthermore das Interface zwischen Mensch und Maschine, wirklich auf eine neue Stufe gehoben. Außerdem fällt die extrem schlanke und elegante Mittelkonsole auf, die einer modernen Brücke in Venedig gleicht. Auf dieser sitzen gerade einmal zwei Dreh-Drück-Schalter. Drei illuminierte Belüftungsdüsen unter dem Hauptmonitor runden das Bild ab und wirken wie kleine Strahltriebwerke eines Raumschiffes. (Auch interessant: Mercedes-AMG SL – Roadster-Ikone bekommt weit mehr als nur einen neuen Anstrich)

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.