Kurz vor Afrika-Cup: Radikaler Umbruch im Sudan-Kader – 24 Debütanten nominiert

Nach Arab-Cup-Pleiten 

Die Bekanntgabe des vorläufigen Kaders des Sudan für den nahenden Afrika-Cup in Kamerun sorgte für reichlich Überraschungen. Nach dem schwachen Abschneiden beim FIFA Arab Cup 2021 mit herben Niederlagen gegen Algerien (0:4) und Ägypten (0:5) und der Entlassung von Coach Hubert Velud läutete der Verband SFA einen radikalen Umbruch ein.





In der 34 Mann umfassenden Mannschaft von Nachfolger Burhan Tia finden sich lediglich zehn Akteure mit Länderspielerfahrung. Unter den zahlreichen aussortierten Stammkräften der letzten Jahre sind vor allem Defensivkräfte wie Kapitän Nasr Omar (36; 71 Länderspiele), Amier Kamal (29; 69) und Faris Abdalla (27; 50).



Der Sudan gehört zu den Afrika-Cup-Teilnehmern mit dem geringsten Anteil an Legionären. So finden sich im aktuellen Aufgebot mit Ungarn-Profi Yasin Hamed (22) und dem in Schweden unter Vertrag stehenden Mohamed Amin (23) lediglich zwei Spieler, die nicht im Sudan aktiv sind.



| # #TotalEnergiesAFCON2021 pic.twitter.com/enTyiVrfG0

— SFA-Sudan Football Association (@SFA1936) December 26, 2021



Zur Startseite

 

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.