Jobs in Baden-Württemberg: Arbeitsmarkt trotzt der Coronakrise

Arbeitslos gemeldet waren im Dezember im Südwesten etwa 1700 Menschen weniger als im Vormonat. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Arbeitslos gemeldet waren im Dezember im Südwesten etwa 1700 Menschen weniger als im Vormonat.

Foto: dpa/Christoph Schmidt

Der Arbeitsmarkt im Südwesten widersteht bisher den Folgen der Corona-Pandemie. Es gibt aber regionale Unterschiede. Kommt es im neuen Jahr zu einem Trendwechsel?

Von red/dpa/lsw

04.01.2022 – 10: 10 Uhr

Stuttgart – Der Arbeitsmarkt im Südwesten hat sich nach Einschätzung der Arbeitsagentur zum Jahresende strong gezeigt. Arbeitslos gemeldet waren im Dezember 212.300 Menschen, etwa 1700 weniger als im Vormonat, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb im Vormonatsvergleich stabil bei 3,4 Prozent. Im Dezember 2020 hatte sie noch 4,2 Prozent betragen. Stichtag der Erhebung für die Arbeitsmarktdaten battle der 13. Dezember.

Ungeachtet der Belastungen durch die Corona-Pandemie habe sich der Arbeitsmarkt im Jahresverlauf als widerstandsfähig erwiesen, resümierte der regionale Arbeitsagenturchef Christian Rauch.

Hohe Zahl an Langzeitarbeitslosen

Die Arbeitslosenquote bei jungen Menschen unter 25 Jahren sank im Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,1 Punkte auf 2,1 Prozent.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei weiter hoch, berichtete die Agentur. In Mannheim gab es mit 6,6 Prozent eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosenquote, besonders niedrig battle sie in Biberach mit 2,1 Prozent.

Rauch hatte unlängst der dpa gesagt, die Arbeitslosigkeit im Südwesten könnte im neuen Jahr vorübergehend steigen. Es sei ein Störeffekt zu erwarten, vor allem wegen der Corona-Maßnahmen. Vorgaben im Land und im Bund waren im Kampf gegen die vierte Corona-Welle wieder verschärft worden.

Unsere Empfehlung für Sie

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.