Habeck und seine Klimaziele: Ein Minister geht ins Risiko

Erneuerbare Energien sind der Schlüssel für den Klimaschutz. Foto: dpa/Jens Büttner

Erneuerbare Energien sind der Schlüssel für den Klimaschutz.

Foto: dpa/Jens Büttner

Klimaschutz ohne Kompromisse: Robert Habeck setzt politisch alles auf eine Karte. Ein notwendiger, aber riskanter Kurs, kommentiert Thorsten Knuf.

Korrespondenten: Thorsten Knuf (thk)

Berlin – Robert Habeck hat sein politisches Schicksal mit dem Gelingen der Energiewende und der ökologischen Transformation der deutschen Volkswirtschaft verknüpft. Der neue Bundesminister präsentiert eine „Eröffnungsbilanz“ in Sachen Klimaschutz, die ernüchternder nicht ausfallen kann: Deutschland ist weit davon entfernt, seine Klimaziele zu erreichen. Der Ökostromausbau etwa ist nach Jahren kräftiger Zuwächse zuletzt weitgehend zum Erliegen gekommen.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der neue Minister will die Volkswirtschaft ganz auf Klimaschutz ausrichten: Die Erneuerbaren sollen perspektivisch 80 Prozent des Strombedarfs decken, die Industrie massiv in saubere Technologien investieren.

Klimaschutzpläne der Regierung Habeck plant den Komplettumbau

Der neue Minister will die Volkswirtschaft ganz auf Klimaschutz ausrichten: Die Erneuerbaren sollen perspektivisch 80 Prozent des Strombedarfs decken, die Industrie massiv in saubere Technologien investieren.

 Klimaschutz ohne Kompromisse: Robert Habeck setzt politisch alles auf eine Karte. Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz verknüpft sein politisches Schicksal mit dem Gelingen der Energiewende, schreibt Thorsten Knuf.

Habeck und der Klimaschutz Ein Minister geht ins Risiko

Klimaschutz ohne Kompromisse: Robert Habeck setzt politisch alles auf eine Karte. Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz verknüpft sein politisches Schicksal mit dem Gelingen der Energiewende, schreibt Thorsten Knuf.

Die Grafik, die Robert Habeck bei seiner Eröffnungsbilanz mitbringt, zeigt, wie weit Deutschland von seinen Klimazielen entfernt ist. Um auf den richtigen Pfad zu kommen, will der Minister einen «Turbo» zünden.

Umweltpolitik Klimaziele in weiter Ferne – Habeck will Klimaschutz-„Turbo“

Die Grafik, die Robert Habeck bei seiner Eröffnungsbilanz mitbringt, zeigt, wie weit Deutschland von seinen Klimazielen entfernt ist. Um auf den richtigen Pfad zu kommen, will der Minister einen «Turbo» zünden.

 Die Ampelkoalitionäre haben sich die Stärkung des öffentlichen Dienstes auf die Fahnen geschrieben. Das ist auch dringend nötig, denn nach der Pandemie wird der Nachwuchsmangel das Kardinalproblem werden, meint Matthias Schiermeyer.

Beamtenbund macht Druck Öffentlicher Dienst auf der Kippe

Die Ampelkoalitionäre haben sich die Stärkung des öffentlichen Dienstes auf die Fahnen geschrieben. Das ist auch dringend nötig, denn nach der Pandemie wird der Nachwuchsmangel das Kardinalproblem werden, meint Matthias Schiermeyer.

 Bei der Ordnung der Welt werden die Karten neu gemischt. Noch ist nicht ausgeteilt worden, kommentiert Christian Gottschalk. Es gibt noch Gestaltungsspielraum.

Großmächte Die Ukraine ist nur ein Mosaikstein

Bei der Ordnung der Welt werden die Karten neu gemischt. Noch ist nicht ausgeteilt worden, kommentiert Christian Gottschalk. Es gibt noch Gestaltungsspielraum.

 Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ampelkoalition lassen in Sachen Impfpflicht Initiative vermissen. Sie wollen dem Parlament den Vortritt überlassen. Die Angst vor der eigenen Courage offenbart einen Widerspruch zwischen Rhetorik und Praxis. Das schadet der Glaubwürdigkeit, meint StZ-Autor Armin Käfer.

Impfpflicht vertagt Pflichtvergessene Regierung?

Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ampelkoalition lassen in Sachen Impfpflicht Initiative vermissen. Sie wollen dem Parlament den Vortritt überlassen. Die Angst vor der eigenen Braveness offenbart einen Widerspruch zwischen Rhetorik und Praxis. Das schadet der Glaubwürdigkeit, meint StZ-Autor Armin Käfer.

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.