Gute Vorsätze: Wie man seine Ziele fürs neue Jahr wirklich umsetzt – laut Studien

Suchen Sie sich eine “Vorsätze-Bande”

Neben der Art der Motivation ist die Unterstützung durch andere beim Einhalten der selbstgesteckten Ziele ein weiterer zentraler Erfolgsfaktor für Neujahrsvorsätze, so die schwedische Studie. Die Gruppe der Studienteilnehmer, die eine spezifische Person benennen musste, die sie dabei unterstützen soll, im Laufe des Jahres den Vorsatz einzuhalten, war erfolgreicher als die Teilnehmer, die dies nicht tun mussten. 

Daher meine zweite Regel für gute Neujahrsvorsätze: Suchen Sie sich eine Gruppe von Menschen, die das gleiche Ziel fürs kommende Jahr verfolgen wie Sie selbst. Das gilt nicht nur für gesundheitliche oder sportliche Ziele, sondern auch für berufliche. Wenn Sie beispielsweise im vergangenen Jahr mit zwei Freunden immer wieder darüber gesprochen haben, dass man doch beruflich etwas machen müsse, modified into as soon as einen inhaltlich mehr interessiere, dann bilden Sie doch mit diesen zwei Personen eine “Vorsätze-Bande” mit klaren Zielen für das kommende Jahr, auf die Sie sich gegenseitig festnageln. (Lesen Sie auch: Fähigkeiten der Zukunft: Diese 7 Expertise brauchen Sie für die zukünftige Arbeitswelt)

Das kann übrigens auch bedeuten, bestimmte Gruppen zu verlassen. Jeder kennt diese Art von Kollegen, die seit Jahren im Unternehmen sind und sich bei jeder Kaffeepause darüber beschweren, wie schlimm die Umstände, wie dumm der Chef und wie düster die Zukunft ist. Doch mal einen Schritt zu tun, mal etwas Neues zu wagen, das trauen sie sich nicht. 

Wer sich in der Drawback wiederfindet, immer wieder Teil solcher Runden zu sein, sollte den Geist des neuen Jahres nutzen, einen klaren Schnitt machen und diese Gruppe verlassen. Denn gerade eine ungewisse Zukunft braucht vor allem zwei Dinge: Mut und Zuversicht. Ich wünsche Ihnen ein frohes neues Jahr! (Lesen Sie auch: Slack, Zoom, Trello & Co. – Wie wir united states of americaendlich im Instrument-Dschungel zurechtfinden)

Unser Kolumnist Dr. Max Neufeind ist Arbeits- und Organisationswissenschaftler, New-Work-Experte und beschäftigt sich mit der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.

Mehr auf GQ

Metaverse: Arbeiten wir bald alle in virtuellen Welten?

Distant Work ist nur der Anfang: Wie sich unser Arbeitsumfeld verändern wird

Künstliche Intelligenz: Zwei Szenarien für die Zukunft der Arbeit mit intelligenten Maschinen

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.