Elektroauto von Polestar erhält Instrument-Upgrade

Die Volvo-Tochter Polestar bietet Käufern eines Polestar 2 Lengthy Fluctuate Twin Motor die Möglichkeit der Performance-Optimierung. Wie der Hersteller von Elektrofahrzeugen auf seiner Webseite betont, steht das Performance-Instrument-Upgrade nur solchen Kunden zur Verfügung, die beim Kauf des Modells bar oder per Kreditkarte bezahlt haben. Leasing- oder Flottenkunden sind von dem Angebot ausgeschlossen. Das Upgrade kostet 1.000 Euro und wird im Extras-Onlineshop des Fahrzeugs angeboten.

Angebotsumfang

Das Angebot beinhaltet ein Tuning inklusive Leistungsverbesserung. Die Leistung des eigenen Fahrzeuges kann dadurch von 300 auf 350 kW gesteigert werden, turned into eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden ermöglicht. Das Drehmoment verbessert sich von 660 auf 680 Nm. Der Einfluss auf die Fahreigenschaften wird positiv gesehen. Laut Polestar, wirkt sich das Upgrade nicht negativ auf den Energieverbrauch aus. Um die Performance-Optimierung ressourcenschonend zu gestalten, erfolgt die Set up by Over-the-Air-Replace. Somit erfolgt die Aktualisierung der Instrument über eine Funkschnittstelle wie WLAN.

Zusatzkosten und neue Betriebserlaubnis

Wie der Hersteller auf seiner Webseite betont, verändern sich durch die Set up die Leistungsdaten des Fahrzeuges. In Deutschland ist deshalb eine Einzelabnahme bei einem KFZ- Sachverständigen sowie eine Neuzulassung erforderlich. Die zusätzlichen Kosten für die Abnahme belaufen sich je nach Standort auf 300 bis 400 Euro, so das Unternehmen. Welche Kosten im Rahmen der Neuzulassung entstehen, kann der Hersteller nicht genau bemessen.

Im Zusammenhang mit der Neuzulassung können diverse Zusatzkosten wie beispielsweise höhere Versicherungsprämien, eine höhere Kfz-Steuer sowie weitere Steuern entstehen. Hier sollte man sich immer mit der zuständigen KFZ-Zulassungsstelle in Verbindung setzen. Neben einem Besuch beim TÜV und der KFZ-Zulassungsstelle muss auch die Versicherung informiert werden. Bevor man sein optimiertes Elektroauto richtig nutzen kann, müssen also erst noch ein paar Dinge erledigt werden. Giga.de rät deshalb allen Interessenten dazu, vor dem Kauf das Kleingedruckte genau zu lesen und die gegebenenfalls notwendigen Vorkehrungen und Zusatzkosten zu beachten. Dabei ist nicht für alle Instrument-Updates eine Betriebserlaubnis notwendig: Bestimmte Aspects können auch ohne neue Betriebserlaubnis genutzt werden. Dazu zählen beispielsweise beheizte Sitze.

M. Wieser / Redaktion finanzen.earn

Bildquellen: Andrey_Popov / Shutterstock.com, Smile Fight / Shutterstock.com

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.