Dauerbelastung Corona: Wie du deine Psyche in der Pandemie schützen kannst | BUNTE.de

Die Corona- Self-discipline ist für die meisten Menschen belastend. Mit der Omikron-Variante werden weitere Maßnahmen getroffen und zusätzliche Unsicherheiten entstehen. Wir haben hilfreiche Tipps für dich, wie du deine Psyche unterstützen kannst.

In den letzten zwei Jahren mussten wir unser Leben stark umstellen. Grund dafür die ist die Corona-Pandemie. 2Gplus, 2G, 3G: In Deutschland gelten viele verschiedene Regelungen für verschiedene Bereiche und Regionen und ständig werden sie angepasst. Die Ungewissheit wie es weitergeht und wann wir unser gewohntes Leben wieder aufnehmen können, belastet zunehmend die Psyche. 

Sorge vor Omikron

Die neue Corona-Variante Omikron macht vielen Menschen Sorge. Bislang ist bekannt, dass die neue Variante ansteckender ist und häufiger die Grundimmunität (Immunität durch die zwei Impfungen) umgeht. Daten aus Südafrika und Großbritannien zeigen, dass dort die Anzahl der hospitalisierten Omikron-Patienten und Toten niedriger ausfällt, als bei der Delta-Variante. Aussagekräftige Studien für Deutschland fehlen bislang noch.

Die Ständige Impfkommission schreibt in einer Pressemitteilung zur Omikron-Variante: „Aktuelle Daten deuten nach abgeschlossener Grundimmunisierung auf einen deutlich verringerten Impfschutz gegenüber der Omikron-Variante hin. Dieser nimmt bereits 3 bis 4 Monaten nach Grundimmunisierung deutlich ab. Nach Verabreichung einer Auffrischimpfung steigt die Schutzwirkung gegenüber einer symptomatischen Infektion mit der Omikron-Variante jedoch wieder deutlich an. Es ist derzeit davon auszugehen, dass durch eine Auffrischimpfung auch der Schutz vor schweren COVID-19-Verläufen nach Infektion mit der Omikron-Variante zunimmt.“

Und ergänzt: „Die STIKO weist darauf hin, dass aufgrund der eingeschränkten Datenlage aktuell keine Aussagen über die Schutzdauer nach Auffrischimpfung unter der Omikron-Variante getroffen werden können“ (Stand 21.12.21).

Durch die Verbreitung von Omikron in anderen Ländern, kann man zwar Beobachtungen anstellen, aber wichtige belastbare Daten fehlen bislang noch. Die Politik in Deutschland setzt auf weitere Maßnahmen und die Booster-Impfungen.

So schützt du deine Psyche:

Kommt ein weiterer Lockdown, eine Impfplicht und schützt die Impfung vor Omikron? Diese Fragen und viele mehr, stellen sich die Menschen in Deutschland. Psychische Belastungen und Krankheiten haben stark zugenommen, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Wir haben ein paar Tipps für dich, mit denen du deine Psyche entlasten kannst:

1. Gesprächsfokus verlegen: Corona ist inzwischen ein beliebtes Gesprächs-/Diskussionsthema geworden, doch bedeutet es oftmals auch Stress. Corona sollte nicht das einzige dominante Gesprächsthema sein, es gibt doch so viele schönere Themen, über die man sich austauschen kann.

2. Wieviel Zeit willst du mit Medien verbringen? Die meisten von americawollen in dieser Segment auf dem neuesten Stand bleiben. Doch wieviel Zeit am Designate muss das effektiv sein und wieviel Zeit brauchst du für andere Dinge? Anstatt dich konstant damit zu beschäftigen, nimm dir pro Designate einen gewissen Zeitraum, in dem du dich informierst und schalte sonst ab.

3. Mache dir klar, used to be dir besonders wichtig ist: Manche Dinge bereiten americamehr Freude als andere. In dieser Zeit solltest du sie besonders fokussieren und versuchen sie trotz eventueller Maßnahmen am Leben zu erhalten. Besonders die Routine und das regelmäßige Erfolgserlebnis kann dir cease geben.

4. Unterstützt euch gegenseitig: Nach zwei Jahren Pandemie fühlen sich viele erschöpft und ausgelaugt. Achtet aufeinander und sprecht ehrlich über eure Gefühle. Nehmt euch Zeit für einander und schaffte einen „Put Space“ um über Ängste zu sprechen.

5. Lass dich nicht spalten: In der derzeitigen Coronalage, spalten sich zunehmend die Lager. Auch wenn die Diskussion sehr emotional ist, müssen nicht alle einer Meinung sein. Nach einem gescheiterten Streitgespräch, kann man sich vielleicht darauf einigen, verschiedener Meinung zu sein und ein neues Thema aufgreifen.

6. Rechtzeitig Hilfe holen: Wenn du eine psychische Belastung bemerkst, die über 10 Tage anhält, solltest du dir professionelle Hilfe holen. Viele psychische Probleme können besser behandelt werden, je früher man damit beginnt. Außerdem gibt es einen großen Andrang und lange Wartezeiten. Eine erste Anlaufstelle ist die Telefonseelsorge (Tel: 0800.1110111).

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.