Corona-Proteste in München: Jörg Kachelmann verspottet Demonstranten

Während Tausende Impfgegner durch die Münchner Innenstadt zogen, sorgte ein Tweet im Netz für Lacher. Wetterexperte Jörg Kachelmann und die Polizei erlaubten sich einen Spaß.

Am Mittwochabend zogen Tausende Impfgegner in einem von der Stadt untersagen „Spaziergang“ gegen die Corona-Maßnahmen durch die Münchner Innenstadt. In den sozialen Medien ärgerte das einige – doch ein Tweet sorgte für Lacher. 

„Grüß Gott Polizei München, wir schalten nun wie vereinbart den Regen langsam wieder aus“, schrieb der Wetterexperte Jörg Kachelmann mit Verweis auf den Regenradar für die bayrische Landeshauptstadt. Die Polizei München ließ sich den Spaß nicht nehmen und setzte in einem Kommentar unter Kachelmanns Beitrag noch eins drauf. 

„Querdenker“: „Die Polizei hat zugegeben …“

In Anlehnung an die Behauptungen, die Behörden würden immer restriktivere Methoden einsetzen, um gegen die Corona-Demonstranten vorzugehen, antworteten sie, dass sie dann ja das Handynetz wieder aktivieren könnten – Ironie, die bei vielen für Lacher sorgte.

In „Querdenker“-Kreisen allerdings verstand den Kommentar nicht jeder als Witz. „Die Polizei hat zugegeben, das Handynetz eingeschränkt zu haben“, schrieb etwa ein Nutzer. 

Ob München oder Dortmund – Kachelmann teilt aus

Am Mittwochabend haben in München erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Auflagen demonstriert. Wie die Polizei mitteilte, beteiligten sich insgesamt etwa 5.000 Menschen an der nicht angemeldeten Aktion. Demnach sammelten sich in der Innenstadt immer wieder Gruppen mit Dutzenden Teilnehmern, die von der Polizei gestoppt wurden. Dabei kam es zu zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und Demonstranten.

Der Wetterexperte Kachelmann twittert auf seinem Myth regelmäßig gegen Gegner der Corona-Politik. „Gegen Schwurbler“ steht etwa in seinem Profil. Zuletzt legte er sich in diesem Zusammenhang in einem Tweet auch mit der Stadt Dortmund an.

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.