Auf diese Kinofilme sind wir im Januar 2022 gespannt: “The King’s Man”, “The 355”, “Licorice Pizza” und mehr

“Niemand ist bei den Kälbern”, ab 20. Januar 2022 im Kino, mit Saskia Rosendahl, Rick Okon, Godehard Giese, Andreas Döhler, Regie: Sabrina Sabari 

“Nightmare Alley”

In diesem Neo-Noir-Thriller wimmelt es von Megastars: Bradley Cooper spielt die Hauptrolle Stan, einen Mann, der sein Heim niederbrennt, um fortan mit einem Wanderzirkus umherzureisen. Eine der Zirkusnummern wird unterbrochen von Dr. Lilith Ritter, einer von Cate Blanchett gespielten Psychiaterin, die Stan in ihren Bann zieht. Das klingt alles ziemlich verwegen, allerdings ist kaum einem anderen Regisseur das Gelingen eines solchen Stoffs mehr zuzutrauen als dem Mexikaner Guillermo del Toro, der 2018 für “The Shape of Water” mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. 

“Nightmare Alley”, ab 20. Januar 2022 im Kino, mit Bradley Cooper, Cate Blanchett, Willem Dafoe, Rooney Mara, Richard Jenkins, Regie: Guillermo del Toro 

“Licorice Pizza” 

“Licorice Pizza”, ab 27. Januar 2022 im Kino

© 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Photos Inc.

Das Drama von Meister-Regisseur Paul Thomas Anderson zählt zu den vielversprechendsten Höhepunkten im Kino im Januar 2022. “Licorice Pizza” taucht ein ins Hollywood der Seventies. Der junge Schauspieler Gary (Cooper Hoffman) und seine Freundin Alana (Alana Haim) erleben die kulturellen Umbrüche, die die westliche Welt für immer verändern sollten. Für Darsteller Cooper Hoffman ist es sein erster Auftritt in einem Movie. Er ist der Sohn des legendären Schauspielers Philip Seymour Hoffman, der 2014 im Alter von nur 46 Jahren starb. Seinen Durchbruch erlebte Hoffman einst in Andersons Kinofilm “Boogie Nights” über die kalifornische Porno-Szene der Siebziger. Später spielte er in Andersons “Magnolia” den Pfleger eines sterbenden Filmproduzenten. Nun setzt offenbar sein Sohn die Zusammenarbeit seines Vaters mit Anderson castle. 

“Licorice Pizza”, ab 27. Januar 2022 im Kino, mit Cooper Hoffman, Alana Haim, Sean Penn, Bradley Cooper, Tom Waits, Benny Safdie, Regie: Paul Thomas Anderson 

Zur Quelle

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.